Holzschutz

Holzschutz – für Fachwerk und Dachstuhl

Nicht erst wenn der Holzwurm als tierischer Holzzerstörer Schäden im Fachwerk oder Dachstuhl angerichtet hat, sind bekämpfende Holzschutzmaßnahmen ratsam.

Vorbeugender Holzschutz

Unter dem Stichwort Holzschutz werden zwei grundverschiedene Fachbereiche zusammengefasst. Einerseits spricht man vom "Vorbeugenden Holzschutz" und fasst hier bauliche und chemische Maßnahmen zum Holzschutz zusammen, die bereits im Zuge der Erstellung einer Holzkonstruktion eingesetzt werden, um das Holz gegen  Schädlingsbefall durch Pilze und Insekten oder auch durch Feuer zu schützen. Wasseraweisende Sockel werden im Spritzbereich des Regenwassers vorgesehen, damit Regenwasser nicht an Holzkonstruktionen oder Holzverschalungen gelangt. Ein großzügiger Dachüberstand vermindert ebenfalls die Belastung durch Regenwasser. Darüber hinaus ist es wichtig, dass Wasser nicht in Fugen und Anschlüsen oder auf Flächen stehen bleibt. Dieser Themenbereich unter der Überschrift Holzschutz ist gewöhnlich nicht das Tätigkeitsfeld des Holz- und Bautenschützers.

Bekämpfender Holzschutz

Andererseits spricht man vom "Bekämpfenden Holzschutz". Diese Schutzmaßnahmen greifen dann, wenn Schäden am Gebäude durch tierische Schädlinge wie Nagekäfer, Anobien oder Hausbock entstanden sind, die Pfeiler, Sparren, Pfetten und Auflager von innen zerstören. Der Laie bezeichnet diese Gruppe oft übergreifend als Holzwurm.

Werden Holzbauteile durch Feuchtigkeit, Fäulnis, Holzzerstörende Pilze, oder Hausschwamm zersetzt, greift ein anderer Abschnitt der DIN, mit dem wir uns im Kapitel Hausschwamm näher befassen.

Als organisches Produkt ist Holz den Gesetzen des natürlichen Stoffkreislaufes unterworfen. Holzzerstörende pflanzliche und tierische Organismen können Holz, das nicht durch einen wirksamen Holzschutz geschützt ist, in seine ursprünglichen Bestandteile wie Kohlendioxid, Wasser und Mineralstoffe zerlegen. Tragende Hölzer wie Stützen und Balken können ohne wirksamen Holzschutz bei Befall durch Holzschädlinge ihre Tragfähigkeit verlieren und so zu einer Gefahr für die Bewohner werden.

Maßnahmen gegen Holzwurm - Gemeine Nagekäfer - Hausbock ?

Wenn der Holzwurm als tierischer Holzzerstörer Schäden im Fachwerk oder Dachstuhl angerichtet hat, sind bekämpfende Holzschutzmaßnahmen dringend geboten. Wurde Holz von Pilzen oder tierischen Holzschädlingen, befallen, ist es wichtig, zunächst die Art, Ausbreitung und Schwere des Befalls genau zu ermitteln. Besonders häufige Mitbewohner sind der Hausbock und der Gemeine Nagekäfer, im Volksmund Holzwurm genannt. Diese Holzschädlinge nisten sich in eingebautem, trockenem Holz ein und ernähren sich von dessen Bestandteilen. Dabei sieht das Holz auf der Oberfläche häufig gar nicht geschädigt aus. Im Zuge der Holzschutzmaßnahme nach DIN sind zunächst alle Konstruktionshölzer möglichst im Splintholzbereich mit zwei versetzten Schlägen pro Meter zu bebeilen. Holzverkleidungen und Dielen sind gegebenenfalls aufzunehmen. In schwer zugänglichen Bereichen, z.B. in ausgebauten Dachböden muss im Zuge der Holzschutzmaßnahmen das Dach geöffnet werden. Mögliche Indizien für einen Schädlingsbefall durch Insekten in einer Holzkonstruktion bilden helle, frische Bohrmehlhäufchen (Nagsel) sowie Fluglöcher. Damit ein Befall erkannt, richtig eingeschätzt und DIN-gerecht behandelt wird, sollten Immobilienbesitzer frühzeitig handeln.

Bekämpfung von Holzschädlingen mit Sachkunde

Ein Fachmann stellt  fest, in welchem Umfang die tragenden Konstruktionen von Schädlingen befallen sind, welche Holzschädlinge am Werk sind und welche Holzschutzmaßnahmen ergriffen werden müssen.

Sind die befallenen Bereiche ermittelt und steht fest, welche Holzschädlinge die Holzkonstruktionen befallen haben, können entsprechende Bekämpfungsmaßnahmen eingeleitet werden, um das Gebäude zu schützen. Befallenes Holz wird durch Freilegen der Fraßgänge und Abbeilen der von Larven zerfressenen Holzkonstruktionen vorbereitet. Nicht mehr tragfähige Balken sind nach DIN 68800 für Holzschutz auszutauschen oder zu verstärken.  

Zugelassene Präparate für den bekämpfenden Holzschutz werden auf den Holzoberflächen aufgebracht. Dort wo es erforderlich ist, wird das Präparat in die Balken injiziert.


Holzschutzmaßnahme bei Schädlingsbefall
Holzschutzmaßnahme bei Schädlingsbefall
Holzschutz Freilegen der Fraßgänge
Holzschutz Freilegen der Fraßgänge
Durchfeuchtete Fassadenkonstruktion
Durchfeuchtete Fassadenkonstruktion
Schädlinge im Holz im Großraum Paderborn
Schädlinge im Holz im Großraum Paderborn
Kontrolle auf Holzschädlinge vor dem Dachausbau
Kontrolle auf Holzschädlinge vor dem Dachausbau
Genagsel zeigt Schädlingsbefall in Konstruktionsholz
Genagsel zeigt Schädlingsbefall in Konstruktionsholz
Schädlingsbefall Treppenstufe
Schädlingsbefall Treppenstufe
Fachwerkhaus in Wunstorf
Fachwerkhaus in Wunstorf
 
 
Holzschutzmaßnahme bei Schädlingsbefall
Holzschutzmaßnahme bei Schädlingsbefall

Schädlingsbefall " Holzwurm " im großräumigen Dachraum eines historischen Gebäudes

1
Holzschutz Freilegen der Fraßgänge
Holzschutz Freilegen der Fraßgänge

Holzschutz Maßnahmen gegen holzzerstörende Insekten, Hausbock " Holzwurm" in der Dachkonstruktion

2
Durchfeuchtete Fassadenkonstruktion
Durchfeuchtete Fassadenkonstruktion

Die Unterkonstruktion einer Außenwand ist durchfeuchtet, das Holz teilweise zerstört.

3
Schädlinge im Holz im Großraum Paderborn
Schädlinge im Holz im Großraum Paderborn

Schädlinge im Holz zerstören die Dachkonstruktion, Schädlingsbefall erfordert Maßnahmen gegen holzzerstörende Insekten, "Holzwurm"

4
Kontrolle auf Holzschädlinge vor dem Dachausbau
Kontrolle auf Holzschädlinge vor dem Dachausbau

Vor dem Ausbau eines Dachgeschosses ist es manchmal angeraten, die Konstruktionshölzer auf einen Befall von Nagekäfern überprüfen zu lassen.

5
Genagsel zeigt Schädlingsbefall in Konstruktionsholz
Genagsel zeigt Schädlingsbefall in Konstruktionsholz

Genagsel auf den Hölzern weist auf einen Befall von holzzerstörenden Insekten hin. Hausbock, gescheckter Nagekäfer und Co. zerstören Holzkonstruktionen.

6
Schädlingsbefall Treppenstufe
Schädlingsbefall Treppenstufe
7
Fachwerkhaus in Wunstorf
Fachwerkhaus in Wunstorf
8
Refererenz Icon

Referenzen

 
Tipp Icon

Tipps und Tricks

 

Maßnahmen gegen Holz zerstörende Insekten bieten wir u. a. an in: Paderborn, Detmold, Brilon, Soest, Bielefeld, Kassel, Höxter,

 

„Gewicht und Dynamik erfordern eine stabile Konstruktion - Holzschädlinge sind hier unerwünscht!”
Kirchenglocke im Turm
Zitat
 

Sie haben Fragen?

Unsere Expertin Erika Klinke hilft Ihnen gerne weiter! Nehmen Sie einfach direkt Kontakt zu ihr auf.

Frau Dipl.-Ing. Erika Klinke
Erika Klinke
Projektleiterin
Telefon: 05251 69161-15

 
 
 

Adresse

Dr-Dicht GmbH
Rudolf-Diesel-Straße 35
33178 Borchen
Deutschland

Kontakt

Tel.: 05251 691 61-15
Fax: 05251 691 61-66
E-Mail: info@dr-dicht.de
freecall: 0800 6688665

Hier finden Sie uns auch