Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen. Erklärung zum Datenschutz

Innenabdichtung

Aus verschiedenen Gründen kann es sinnvoll sein, die Kellerabdichtung von innen und nicht (nur) von außen vorzunehmen. So können bauliche Besonderheiten die Arbeiten an der Außenseite erschweren, finanziell unrentabel gestalten oder gar unmöglich machen. Die Lösung ist unsere Innenabdichtung mit flexiblen Dichtungsschlämmen aus dem Hause Remmers. Wir können den Keller von innen abdichten, Kosten sparen und zugleich Feuchtigkeit nachhaltig aussperren.

Eindrücke unserer Arbeit

Detaillierte Informationen

Moderne Verfahren

Wir setzen auf die nachträgliche Innenabdichtung nasser Keller mit modernen Systemen, die das Wandmauerwerk vor der Feuchtigkeit schützen. Somit unterbleibt der kapillare Transport zur Oberfläche und Druckwasser wird daran gehindert, in das Gebäude einzudringen. Das Resultat: Trockene Wandoberflächen und damit trockene Räume auch im Keller versprechen Behaglichkeit und Sicherheit.

Die Innenabdichtung im Keller erfolgt auf Grundlage hydrophober Baustoffverfestigung, kapillarverengender Kieselgelbildung und sulfatbeständiger mineralischer Dichtungsschlämmen. Diese Dichtungsschlämmen werden in mehreren Schichten auf den Oberflächen der nassen Kellerwände und der Anschlussbereiche am Boden aufgetragen. Die exzellente Verbundhaftung der einzelnen Komponenten untereinander bürgt für höchste Sicherheit auch auf extrem nassem Untergrund. Auf der Innenabdichtung wird als Schutzfunktion und zur Regulierung der Luftfeuchte ein Sanierputz mit großem Porenvolumen aufgebracht. Nasse Keller und feuchte Wände sind kein Thema mehr!

Arbeiten mit dem Remmers-System

Das Abdichten der Kellerwand von innen erfolgt bei uns im Remmers-System. Mit hochwertigen Produkten der deutschen Qualitätsmarke Remmers und erprobten Anwendungsweisen legen wir den Grundstein für die nachhaltige Beseitigung von Feuchtigkeit und Nässe.

  • schadhafter Putz und loses Fugenmaterial werden entfernt
  • Ausgleich der Flächen ggf. mittels Dichtspachtel
  • Hohlkehle am Sohle-Wand-Anschluss aus Dichtmörtel
  • Grundierung im System
  • Abdichtung mittels einer mehrschichtigen, mineralischen Dichtschlämme
  • Sanierputz zum Schutz und als Oberputz
  • Feinspachtel und ggf. Anstrich auf besonderen Wunsch

Eine Innenabdichtung kommt bei nassen Kellern einerseits immer dann infrage, wenn das Gebäude nicht von außen freigelegt werden kann, weil z. B. eine Garage oder ein Nachbargebäude oberhalb der feuchten Wand steht. Zudem können wirtschaftliche Aspekte für eine Abdichtung von innen sprechen. Welcher Aufwand angemessen ist, hängt auch von der später gewünschten Nutzung ab. Das System selbst wird in der Regel wannenartig ausgeführt. Hierbei ist der Zustand der Bodenplatte entscheidend – denn fehlende Tragfähigkeit kann nicht durch eine Dichtungsschlämme ersetzt werden. Die Haftung auf der Oberfläche muss gewährleistet sein und die Tragfähigkeit den erforderlichen statischen Belangen entsprechen.

Innenabdichtungzoom

Horizontalsperren

Das System funktioniert auch nur dann, wenn die Abdichtung entweder an eine vorhandene, intakte Horizontalsperre angebunden wird oder eine neue Horizontalsperre im Bohrlochsystem oberhalb der Abdichtung eingebracht wird. Erfolgt diese Maßnahme nicht, kann aufsteigende Feuchtigkeit sogar bis in das darüber liegende Stockwerk gelangen. Dies bedeutet, dass für eine seriöse und nachhaltige Innenabdichtung im Keller der Ist-Zustand aller Komponenten sowie sämtliche anderen relevanten Faktoren einbezogen werden müssen. Zusätzliche Arbeiten können ggf. erforderlich sein, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Horizontalsperre per Injektion oder drucklos eingebracht

Eine horizontale Sperre wird im Bohrlochsystem drucklos oder im Niederdruckverfahren per Injektion eingebracht. Vor der Kellerabdichtung werden Bohrlöcher im Abstand von ca. 12 cm in einer oder zwei Bohrlochketten so angebracht, dass sie eine Lagerfuge kreuzen. Hohlräume innerhalb des Wandquerschnittes werden für eine funktionierende Horizontalsperre zunächst mit einer Bohrlochsuspension auf mineralischer Basis gefüllt, um einen homogenen Baukörper zu bilden. Das anschließend injizierte Verkieselungspräparat wirkt porenverschließend, bildet dadurch eine Sperrschicht und unterbindet so den kapillaren Transport von Feuchte in trockene Wandbereiche.

Referenzen

Ihr Ansprechpartner

Innenabdichtung

Daniel Klute

Technik  -  Projektleitung

 

Adresse

Dr-Dicht GmbH
Rudolf-Diesel-Straße 35
33178 Borchen
Deutschland

Kontakt

Tel.: 05251 691 61-15
Fax: 05251 691 61-66
E-Mail: info@dr-dicht.de
Kontaktformular

Hier finden Sie uns auch